AUSSTELLUNGEN - Aktuell   /  EXHIBITIONS - news



The wind blows - Judith Egger und Susanne Thiemann

11.02.2021 -20.03.2021
boutwell schabrowsky, Theresienstrasse 48, München

Herzliche Einladung zu unserer ersten gemeinsamen Ausstellung in der Boutwell Schabrowky Gallery in der Theresienstraße / Ecke Türkenstraße. Trotz Lockdown „pfeift der Wind und erfrischt und bringt etwas neues“. Keine Vernissage, aber die Galerie hat große Schaufenster und wir freuen uns, wenn Sie einen Blick hineinwerfen.

Sie können auch jederzeit individuelle Termine bei Susan Boutwell und Marion von Schabrowsky vereinbaren.

boutwell schabrowsky
Theresienstrasse 48
80333 München
T  +49 (0)152 56004062
E  contact@susanboutwell.com
W  susanboutwell.com


Foto 2018 Achim Schäfer



Wind

24.10.2020 -21.02.2021
Buchheim Museum, Bernried am Starnberger See
Interdisziplinäre Jahresausstellung der GEDOK Münhen

In seiner ursprünglichen Bedeutung beschreibt das Wort WIND als „wehen / blasen“ ein meteorologisches Naturphänomen der Bewegung von Luft. Luft per se ist allerdings nicht sichtbar. Doch wie kann man etwas Unsichtbares, etwas nicht Greifbares sichtbar machen und künstlerisch darstellen? Mit dieser Fragestellung beschäftigen sich 36 künstlerische Positionen, die von einer Fachjury für die Jahresausstellung 2020 der GEDOK München ausgewählt wurden.

www.buchheimmuseum.de
www.gedok-muc.de




Götzendämmerung

24.09.-01.10.2020
Haus der Kunst, München, Südgalerie  -  Künstlerverbund im Haus der Kunst München



Susanne Thiemann wurde in Kiel geboren, legte 1987 die Meisterprüfung an der Korbfachschule Lichtenfels ab und absolvierte von 2003-2007 die Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst in Salzburg bei Frida Baranek und Nancy Davidson. Ihr Werk ist zu großen Teilen skulptural und bewegt sich auf dem schmalen Grat zwischen Handwerk und angewandter Kunst.
Für die kommende Ausstellung des Künstlerverbundes, dessen sie auch Teil ist, wird sie eine installative Arbeit präsentieren, die sich allein schon durch ihre Stofflichkeit perfekt in den Kontext eingliedert.

     Flyer zur Ausstellung
www.kuenstlerverbund.org
   hausderkunst_kuenstlerverbund




FROM BLACK TO BLUE  -  Benjamin Mastaglio und Susanne Thiemann

11.09.-11.10.2020   Neuer Termin
Kunstverein Haus 8, Kiel


Foto 2020 Achim Schäfer

Susanne Thiemann zeigt zum ersten Mal in Ihrer alten Heimatstadt Kiel ihre geflochtenen Skulpturen und Objekte zusammen mit Malerei von Benjamin Mastalgio. Benjamin Mastaglio hat bei Jürgen Partenheimer in Kiel studiert. So schließt sich ein Kreis.

Susanne Thiemann lebt und arbeitet in München. Die Münchner Multi Media Künstlerin Anne Wodtcke hat zu der Arbeit "From Black to Blue" ein Video entwickelt, das sich mit der schwarz blauen Skulptur zu einer raumgreifenden Installation verbindet.

Aufgrund von C19 bitte genau die Einladungskarte ansehen. Es gibt am Eröffnungswochenende 4 Führungen mit den Künstlern am Freitag, den 11.09. um 18:00 und 19:00 Uhr und am Samstag, den 12.09. um 15:00 und 16:00 Uhr.

Kunstverein Haus 8, Atelierhaus im Anscharpark, Heiligendammer Str. 15, 24106 Kiel
atelierhaus-im-anscharpark.de

 download 
Einladung zur Ausstellung




Aufgrund der aktuellen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem COVID-19-Virus werden die Ausstellungen FROM BLACK TO BLUE in Kiel, sowie WIND im Buchheim-Museum verschoben.

Due to the COVID-19 pandemic, my upcoming exhibitions have been postponed (FROM BLACK TO BLUE in Kiel, and WIND im Buchheim-Museum). I hope that you and your loved ones are safe and well.


FROM BLACK TO BLUE  -  Benjamin Mastaglio und Susanne Thiemann

30.04.-24.05.2020

Die Ausstellung in Kiel wird verschoben. Neuer Termin noch nicht bekannt.

Kunstverein Haus 8 e.V., Heiligendammer Str. 15, 24106 Kiel



Foto 2020 Achim Schäfer



PARALLEL VIENNA 2019  -  Art Fair

24.09.-29.09.2019





PARALLEL VIENNA presents young and emerging as well as established artistic practices and brings together art initiatives of every kind – art associations, galleries, project spaces, off spaces and artist spaces – , both Austrian and international, all under one roof. It thus combines local artistic creation with international trends and contributes to building networks and fosters exchanges between between artists, curators, collectors and exhibition visitors.

PARALLEL VIENNA is a hybrid between art fair, exhibition platform and artist studio. It unites exhibitions made by commercial galleries (GALLERY STATEMENTS — each with a solo presentation of an artist), off-spaces and art associations (PROJECT STATEMENTS – a solo or group show) and solo presentations by selected artists...

parallelvienna.com
Instagram: parallelvienna




GEDOKmünchen
Der Versuch, an einer Expedition teilzunehmen und nicht abzubrechen

27.06.-21.07.2019,


VERNISSAGE am Mittwoch 26.Juni 2019    19:00    Rathaus Gräfelfing

FINISSAGE am Sonntag 21.July 2019    17:00    Altes Rathaus Gräfelfing


Rathaus, Ruffinallee 2, 82166 Gräfelfing
Altes Rathaus, Bahnhofstr.6, 82166 Gräfelfing

www.gedok-muc.de
www.kunstkreis-graefelfing.de





Z COMMON GROUND

30.04.-02.06.2019



VERNISSAGE am 30.April 2019    19:00–22:00    Zschokkestrasse 36, München

Zur Eröffnung laden das Z-Team und über 100 Künstler*innen, Kollektive und Kooperationspartner.

4000 qm, mehr als 100 Künstler*innen und Kulturschaffende – das Projekt Z aktiviert das ungenutzte Potenzial des ehemaligen Gewerbehofs in der Zschokkestraße 36, in München Laim. Unter dem Motto »Zerneuerung« bietet das Gebäude als Material und Experimentierfeld zugleich allen Akteur*innen die Möglichkeit und Freiheit, den vorhandenen (Frei-)Raum neu zu denken, zu nutzen und zu gestalten. Seit Anfang März arbeiten alle Beteiligten auf dem Gelände. Ab dem 30. April 2019 kann das gesamte Gebäude als große Ausstellung, Spielort, Festival und kollektives Kunstwerk erlebt werden. Als temporärer common ground bildet der Ort eine gemeinsame Basis für Künstler*innen verschiedener Sparten, für Initiativen, Vereine und soziale Einrichtungen aus der Umgebung und dem Stadtgebiet, für Münchner*innen und »Zugroaste«, ergänzt um internationale Gäste.

Zschokkestrasse 36, München
U-Bahn Westendstraße

www.z-common-ground.de
Instagram: #z_common_ground



Foto 2019 Michael Campos Viola





WINDING ROOTS
Mojé Assefjah (Malerei) und Susanne Thiemann (Objekte)


26.01.-06.02.2019      Eröffnung am Freitag, 25. Januar 2019 um 18-21,  Begrüßung 19 Uhr

Galerie Nanna Preußners
Dr. Nanna Preußners · Galeriehaus Hamburg · Klosterwall 13 · 20095 Hamburg
www.nannapreussners.de

 download 
Einladung zur Ausstellung





Die Ausstellung WINDING ROOTS zeigt erstmalig eine Gegenüberstellung der Malerei von Mojé Assefjah und den Objekten von Susanne Thiemann. Beide Künstlerinnen haben sich traditionellen Techniken verschrieben und erschaffen fließende, organisch anmutende Formen.

Mojé Assefjah entwickelt in ihrer Malerei eine unverwechselbare Bildsprache von außergewöhnlicher Anmut. Teils breite, geschwungene Farbbänder erschließen den Bildraum in alle Richtungen. Dabei winden sich die Pinselzüge mit ihrer spezifischen Farbigkeit und feinen Struktur in dynamischer Gestik über den Bildträger, verdichten und überlappen sich und lenken den Blick des Betrachters in tiefer liegende Ebenen. Die Verwendung der fast in Vergessenheit geratenen Eitempera-Technik und Tusche in vielen dünnen Lasuren ermöglicht der Künstlerin Farbwirkungen, die an die italienische Freskomalerei der Frührenaissance erinnern. Obwohl sich die Künstlerin der nicht-abbildhaften Malerei verschrieben hat, vermitteln die Bilder eine Idee von Räumlichkeit und rufen Assoziationen an Landschaften, pflanzlichen Formen und Stoffdraperien hervor. Die Flexibilität der Bewegungen und Pinselstriche erinnert an Persische Kalligrafie. Die Künstlerin wurde 1970 in Teheran geboren und lebt und arbeitet in München. Von 1992 bis 1998 hat sie an der Akademie der Bildenden Künste in München Malerei studiert, ab 1997 als Meisterschülerin von Prof. Jerry Zeniuk. 1999 erhielt sie den Förderpreis für Bildende Künste des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie das DAAD-Jahresstipendium für einen Rom-Aufenthalt. 2013 war sie im Zuge des Residency Program at the International Studio & Curatorial Program (ISCP) in New York.

Susanne Thiemann arbeitet mit alltäglichen, zweckbestimmten Materialien wie Kunststoffschläuchen oder auch Elektro-/Fahrradkabeln, die sie allerdings entgegen der klassischen Verwendung gebraucht. In einer der ältesten Handwerkstechniken - dem Flechten und Knoten - verwandelt die Künstlerin die Materialien in Skulpturen, die auf dem Boden und vor der Wand stehen oder von der Decke hängen. Aus einzelnen Strängen entwickelt sie mit der Perfektion des traditionellen Handwerks Objekte der radikalen Zweckfreiheit. Vielmehr scheinen sie ihre eigene Lebendigkeit zu entwickeln, indem es so wirkt, als würden sie sich bewegen oder wachsen, strecken, Falten werfen oder sich zu einem lockeren Netzwerk öffnen.
Thiemann spielt dabei mit Gegensätzlichkeiten wie dem Starren und Fließendem, Ordnung und Chaos, dem in sich Geschlossenem und dem sich Auflösendem.
Die Künstlerin wurde in Kiel geboren und lebt und arbeitet in München. 1987 hat sie die Meisterprüfung an der Berufsfachschule für Korbflechterei Lichtenfels abgelegt und besuchte von 2003 bis 2007 die Skulpturenklassen von Frida Baranek, Nancy Davidson und Julie Hayward an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg. 2008 und 2010 war sie mit dem Residency Program at the International Studio & Curatorial Program (ISCP) in New York.


Galerie Nanna Preußners

Dr. Nanna Preußners
Galeriehaus Hamburg
Klosterwall13, 20095 Hamburg
Tel/Fax: +49 - 40 - 32 96 76 71
Mobil: +49 - 179 - 739 28 94
np@nannapreussners.de
www.nannapreussners.de
Di-Fr 12-18 Uh, Sa 12-16 Uhr u.n.V.






Stretch


KUNSTVEREIN LANDSHUT

10.11.-09.12.2018

Eröffnung am Freitag 9. November 2018 um 19:30 Uhr

Einführung Gabriele Lemos, Kunsthistorikerin

In der letzten Einzelausstellung des Jahres präsentiert der Kunstverein Landshut dreidimensionale Arbeiten aus dem oeuvre der Münchner Künstlerin Susanne Thiemann. Sowohl in den plastischen Wandarbeiten als auch in den installativen Objekten geht es Thiemann um Figur als Formelement. Doch diese Figuren treiben es bunt: Pink, hellblau, leuchtend rot, gelb, weiss, schwarz oder gestreift räkeln sie sich über Stühle, hängen von der Decke herab oder erheben sich aufrecht wie klassische Stelen oder menschliche Torsi.
Fasziniert von der Ästhetik der 60er und 70er Jahre gelingt es ihr, ihren Objekten gleichzeitig eine rockige retrohafte Anmutung wie auch eine weiche wiegende Schwere zu verleihen. Technisch perfekt, obwohl es sich häufig um gefundene Alltagsmaterialien wie Fahrradschläuche oder Gartenstuhlbespannungen handelt, verraten die Flechtskulpturen das handwerkliche Können.

Susanne Thiemann ist Korbmachermeisterin und besuchte von 2003 bis 2007 Skulpturklassen von Frida Barankek, Nancy Davidson und Julie Hayward in der Sommer Akademie für Bildende Kunst Salzburg, bevor sie sich ganz der künstlerischen Arbeit verschrieb.


Herrngasse 375, 84280 Landshut
Do, Fr, So 14-17 Uhr, Sa 11-17 Uhr
www.kunstverein-landshut.de


 download 
Flyer zur Ausstellung



Foto 2018 Achim Schäfer





X=Change  München


06.06.-24.06.2018

Eröffnung am Dienstag 5. Juni 2018 um 19 Uhr

Birthe Blauth, Tatjana Busch, Motoko Dobashi, Isabelle Dyckerhoff, Annegret Hoch,
Nina Annabelle Märkl, Sybille Rath, Susanne Thiemann, Anne Wodtcke

www.bbk-muc-obb.de/galerie-der-kuenstler/vorschau

Galerie der Künstler
Maximilianstraße 42
80538 München
+ 49 89 220463
www.bbk-muc-obb.de


 download 
Poster zur Ausstellung








X=Change  New York


Exhibition Opening "X=Change" at the German House

opening Thursday, February 15, 2018, 6:00 PM – 8:00 PM

The show is on view until Wednesday, May 2, 2018.


German Consulate General in New York, United States
871 United Nations Plaza
New York, NY 10017
United States


 download 
Info zur Ausstellung






textilkunst international
2017.Dezember

Artikel von Dr. Cornelia von Detten




 download 

2 MB pdf-Datei,


sowie alternativ
in besserer Auflösung

18 MB pdf-Datei








Faktor X - das Chromosom der Kunst ,  3. Biennale der Künstler im Haus der Kunst


29.07.-24.09.2017

Haus der Kunst, München


Foto 2017 Achim Schäfer




BLÜHEN


28.06.-30.08.2017

UPART CONTEMPORARY, Ingrid Bürgy-de Ruijter
Quellenstraße 32, 67434 Neustadt an der Weinstraße
www.upart-online.de




MITTSOMMER


23.06.-10.09.2017

Artothek
Ein Kunstraum der Stadt München
Rosental 16, München






Rückblick auf AUSSTELLUNGEN
Selection of former EXHIBITIONS



White Rabbit


02.10.-27.11.2016

Kunstverein Celle
in der Gotischen Halle des Celler Schlosses,
Schloßplatz 1, Celle









2013  Anybody can have an idea
2012  Thomas Rentmeister und Susanne Thiemann


Museum Ostwall, Dortmund

In der Dauerausstellung des Museums Ostwall im Dortmunder U sind ab dem 22. November zwei Polyester-Skulpturen von Thomas Rentmeister und Arbeiten von Susanne Thiemann zu sehen. In der Gegenüberstellung treten die Werke in einen Dialog: über Handarbeit und Stofflichkeit, Leichtigkeit und Schwere.

Thomas Rentmeister arbeitet oft mit Alltagsgegenständen, die er zu klar strukturierten Skulpturen verarbeitet. Seine Polyester-Arbeiten hingegen scheinen dem Alltag entrückt. Sie wirken irritierend immateriell. Durch einen aufwändigen handwerklichen Prozess erscheint die Oberfläche der Skulptur wie eine empfindliche, verletzliche Haut, die bei der zartesten Berührung zerplatzen könnte. Manche dieser Arbeiten scheinen sich unmerklich langsam durch den Raum zu bewegen, wie seltsame, virtuelle Wesen.

Susanne Thiemann greift mit ihren Werken auf ihre Ausbildung als Korbflechterin zurück. Aus alltäglichen Materialien wie Kunststoffschläuchen, Elektrokabeln oder Gummistreifen aus alten Autoreifen formt sie mit einer der ältesten handwerklichen Techniken amorphe Gebilde, die uns ebenfalls als merkwürdige Kreaturen im Raum gegenübertreten - mal schwer und erdverbunden, mal leicht, aber auch ein wenig unheimlich im Raum schwebend.

Rentmeisters Polyester-Skulpturen wurden dem Museum im Frühling 2012 von dem Sammler Gerhard Krischer aus Köln gestiftet; die Werke Susanne Thiemanns wurden dem Museum als Leihgaben der Sammlerin Eva Felten und der Künstlerin selbst überlassen.